kossel header

Was ist die Parodontologie? - Zahnarztpraxis Kossel klärt auf

Die Parodontologie stellt als bedeutsames Teilgebiet der Zahnmedizin einen wichtigen Schwerpunkt unserer Praxis dar. Als "Lehre vom Zahnhalteapparat" befasst sich die Parodontologie mit Erkrankungen des Zahnfleisches, des Zahnfaches (der Alveole), der Wurzelhaut und dem Wurzelzement. Als Parodontologen beschäftigen wir uns vor allem mit der Prävention und Behandlung von Erkrankungen wie der Parodontitis und der nicht entzündlichen Parodontose (PARADONTOSE). Das geschulte Team unserer Zahnarztpraxis steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung. Fr. Dr. Kossel hat sich 2011 im Rahmen des Curriculums bei der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DGP) fortgebildet, sodass die Parodontologie einen ihrer Tätigkeitsschwerpunkte darstellt.

DasPiezongerät in der Parodontologie das zahnarztpraxis Kossel in Magdeburg

Die Volkskrankheit Parodontitis - Rechtzeitig erkennen

Die Parodontitis, die Entzündung des Zahnhalteapparates, gehört zu den häufigsten Erkrankungen im Bereich der Zähne. Aufgrund der meist spät auftretenden Symptome wird die bakteriell verursachte Entzündungsreaktion oft erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt. Zu diesem Zeitpunkt kann die Parodontitis weitreichende Folgen verursachen. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre regelmäßigen Vorsorgetermine wahrnehmen, damit wir eine Entzündung frühzeitig detektieren und die Therapie einleiten können.

Folgende Symptome können auf eine Entzündung des Zahnhalteapparates hindeuten:

  • Rötungen und Schwellungen des Zahnfleisches
  • Zahnfleischbluten
  • Störender Mundgeruch
  • Zahnfleischrückgang
  • Lockerung von Zähnen bis hin zu Zahnverlust

Ursachen der Parodontitis

Über 700 Bakterienarten besiedeln physiologischerweise den Mund des Menschen. Diese Mikroorganismen stellen im Normalfall keine Gefahr für die Gesundheit der Zähne dar; nimmt die Bakterienmenge jedoch durch unzureichende Zahnreinigung überproportional zu, können sich Erkrankungen wie Parodontitis oder Gingivitis entwickeln. Die Bakterien bilden einen zunächst weichen Belag auf den Zähnen, welcher sich durch Mineralisierung zu Zahnstein verfestigt. Letzterer fördert die Ausbreitung der bakteriellen Plaque in Richtung Zahnwurzel. Bei Fortschreiten des Prozesses bildet sich ein Spalt zwischen Zahnwurzel und Zahnfleisch, die Zahnfleischtasche. In diesem idealen Lebensraum vermehren sich die Bakterien rasch; ihre schädlichen Stoffwechselprodukte gelangen von hier aus in das Zahnfleisch. Dort wird eine körpereigene Abwehrreaktion in Gang gesetzt - Schwere und Verlauf dieser Erkrankungen werden daher von der jeweiligen Abwehrlage des Patienten mitbestimmt.

Risikofaktoren und klinische Situation bei Erkrankungen des Zahnhalteapparates

Die Wahrscheinlichkeit für das Entstehen von Erkrankungen des Zahnhalteapparates wir durch bestimmte Risikofaktoren deutlich erhöht. Stress, Allgemeinerkrankungen wie Diabetes, doch vor allem das Rauchen stellen wichtige Risikofaktoren in der Zahnmedizin dar. Patienten, die hiervon betroffen sind, sollten auf eine besonders gute Reinigung von Mund und Zähnen achten.

Klinisch lässt sich die Parodontitis leicht von einer Gingivitis, der Zahnfleischentzündung, unterscheiden. Bei der Gingivitis ist das entzündete Zahnfleisch gerötet, blutet bei Berührung leicht und zeigt eine Schwellung. Zudem sind die Zähne mit verfärbten Belägen behaftet. Auch bei der Parodontitis kann das Zahnfleisch geschwollen und gerötet sein; diese Erkrankung äußert sich jedoch insbesondere in einem Rückgang des Zahnfleisches und einer dadurch bedingten Lockerung der Zähne.

Krankheitsfolgen bei verspäteter Therapie

Bei ausbleibender Behandlung im frühen Stadium kann die Erkrankung schwerwiegende Folgen haben. Die Entzündung des Zahnhalteapparates kann auf den Kieferknochen übergreifen, welcher nun schubweise abgebaut wird. Auf diese Weise lässt sich eines der häufigsten Symptome erklären: der Zahnverlust mit seinen weitreichenden Konsequenzen. Darüber hinaus kann die unbehandelte Parodontitis mit einem erhöhten Risiko für Schwangerschaftskomplikationen wie Präeklampsie, Frühgeburtlichkeit oder geringem Geburtsgewicht des Kindes einhergehen. Als weitere Folge einer verspätet einsetzenden Therapie ist das gesteigerte Risiko für Herzerkrankungen und Diabetes anzuführen.

Die Behandlung der Parodontitis

Durch unsere mehrstufige Therapie können wir die Parodontitis fast immer zum Stillstand bringen. Grundlage der Behandlung ist dabei unter allen Umständen die Eliminierung der verursachenden Bakterien.

Die Therapie gliedert sich folgendermaßen:

  1. Initial-/Hygienephase
  2. Antibiotikatherapie
  3. Zwischenkontrolle
  4. evtl. korrektive/chirurgische Phase
  5. Nachsorge

Initial- bzw. Hygienephase

In der Anfangsphase der Behandlung erklären wir Ihnen zunächst den Krankheitsprozess und geben Ihnen Tipps zur optimalen Hygiene im Mund- und Zahnbereich. Anschließend werden Ihre Zähne von sämtlichen erreichbaren Belägen befreit. Das sogenannte Scaling, die Entfernung von Konkrementen, weichen Auflagerungen und Verfärbungen der Zähne, ist dabei die Methode der Wahl. Dank der innovativen Zahnmedizin stehen zwei Verfahren zur Auswahl: das Ultraschall-Scaling und das Piezo-Scaling. Durch die hohe Frequenz des Ultraschall-Scalers werden die Zellmembranen der Bakterien aufgebrochen und diese somit vernichtet. Der piezokeramische Scaler ermöglicht mit seiner vibrierenden Instrumentenspitze ebenfalls eine effiziente Entfernung der Beläge, während er empfindliche Gewebestrukturen schont. Beide Techniken können unter- und oberhalb des Zahnfleisches angewandt werden. Am Ende der Reinigung erfolgen Politur und Fluoridierung der Zahnoberflächen. Durch die deutliche Verringerung der Bakterienzahl im Mund bildet sich die Entzündung zurück.

Antibiotikatherapie

Nur in Ausnahmefällen ist in der Zahnmedizin eine Behandlung mit Antibiotika notwendig. Sollte dies bei Ihnen medizinisch indiziert sein, wird das Keimspektrum mikrobiologisch mittels einer sogenannten Poolprobe bestimmt. So können wir die für die Parodontaldestruktion verantwortlichen Bakterien gezielt bekämpfen. Neue Forschungsergebnisse der Zahnmedizin zeigen aber auch, dass die Ansiedlung bestimmter Bakterienstämme wie Lactobacillus reuteri oder Lactobacillus salivarius von Nutzen sein kann. Sie dienen der Verdrängung der Parodontalkeime und somit der Wiederherstellung der normalen Mundflora.

Zwischenkontrolle

Diese Reevaluation dient der erneuten Beurteilung von Zahnfleisch und restlichem Zahnhalteapparat. Konnten die krankhaften Zahnfleischtaschen durch die bisherige Therapie nicht beseitigt werden, müssen weitere Maßnahmen wie ein chirurgisches Eingreifen überdacht werden.

Korrektive/Chirurgische Phase

Kleine chirurgische Eingriffe können dabei helfen, Zahnsteinreste und bakterielle Plaques, welche in schwer zugänglichen Zahnfleischtaschen liegen, zu entfernen. Bei starkem Knochenverlust sind aufwendigere parodontalchirurgische Maßnahmen angezeigt. Einige Patienten leiden unter einer Rezession, bei der sich das Zahnfleisch so weit zurückbildet, dass ein Teil der Wurzeloberfläche des Zahnes freilegt. Diese freiliegenden Zahnhälse oder Implantatoberflächen behandeln wir beispielsweise durch eine Rezessionsdeckung mittels Tunneltechnik. Bei kleineren Rezessionen kommt die ausgefeilte Envelope-Technik zum Einsatz. Eine weitere Therapieoption der modernen Zahnmedizin stellt die Verschiebelappenplastik dar, die mit einem am Gaumen gewonnenen Bindegewebstransplantat kombiniert werden kann. Zusätzlich können unsere Zahnärzte die Wurzeloberfläche mit einem Schmelzmatrixprotein-Präparat (Emdogain) konditionieren: Dieses fördert die Neuentstehung von Wurzelzement, parodontalen Fasern und Alveolarknochen.

Nachsorge

Ob die Behandlung der Zahnfleischentzündung auch langfristig erfolgreich ist, hängt stark von Ihrer Mitarbeit ab. Sorgfältiges Zähneputzen sowie eine optimale Hygiene im Mund sind in der Parodontologie elementare Prophylaxefaktoren. Außerdem erinnern wir Sie mithilfe unseres Recall-Systems an Ihre regelmäßigen Nachsorgeuntersuchungen. Bei diesen werden Zähne, Zahnfleisch und Mund nochmals kontrolliert und professionell gereinigt.

team zahnarztpraxis 2017 web